Finde das Yogastudio, das zu dir passt

Yoga ist nicht gleich Yoga und kein Yogalehrende ist wie eine Zweite oder wie ein Dritter. Wie findest du den Yogastil, das Yogastudio und den Yogalehrer, der zu dir passt? Als Neueinsteiger sind diese Fragen besonders wichtig, aber auch als Yogageübter macht es ab und zu Sinn, sich anderenorts umzuschauen, in ungewohnte Atmosphären als Gast einzutauchen oder sich selbst als Yogalehrender frisch inspirieren zu lassen. Hier ein kleiner Guide durch den bunten, fröhlichen Dschungel des Yoga der Moderne.

 

Viele facettenreiche Yogastile

Yogastudio Gruppe DreieckGeht es dir auch so? Du suchst für dich den passenden Yogastil oder möchtest mal etwas Neues ausprobieren. Der Blick auf den Angebotsmarkt des Yoga in deiner Stadt ist wie ein Blick durch ein Kaleidoskop, in dem bei jedem Schütteln neue bunten Mosaiken entstehen bis dir vielleicht schwindelig wird. Und wenn du morgen nochmal in Kaleidoskop schaust, ist vielleicht schon wieder ein neuer Yoga-Trend hinzu gekommen :-). Anusara Yoga, Hatha Yoga, Kundalini Yoga, Acro Yoga, Vinyasa, Ashtanga, Arial Yoga, Hormon Yoga, Luna Yoga, Faszien Yoga, Budokon Yoga, Tri Yoga, Vini Yoga … plus die Yogastile vieler Yogastudioketten wie Sivananda, Iyengar, Jivamukti, Bikram, Vidya usw.

 

Mir gefällt ein Zitat eines Yogalehrenden aus Berlin, der zu mir sagte:

»Yoga ist Yoga, ist Yoga,
ist Yoga, ist Yoga – egal welches Adjektiv
man davor oder dahinter setzt.«

Tatsächlich ist es ein bisschen Mode geworden, jedem Yogastil den eigenen Stempel, sprich einen kreativen Namen aufzudrücken, so wie ich auch meinen Yogastil »Yoga X-Large« nenne, um damit auszudrücken und zu motivieren, dass auch Dicke Yoga praktizieren können. Wahrscheinlich gehen solche Namensgebungen mit dem enorm gewachsenen Markt des Yogaangebotes einher, sowie es zahlreiche Produktnamen für Waschmittel gibt. Sauber machen sie die Wäsche alle … die Praxis von Yoga macht auch auch irgendwie sauber und klar, weshalb wir Yoga ja so sehr lieben <3.

 

Probiere aus und handele nach deinem Gefühl

Shavasana Yogastudio MalaFolgende Tipps finde ich hilfreich, wenn du als Anfänger suchst und ein bisschen in der Yogaszene rumprobieren möchtest:

  1. Mache dir bewusst das Yogastile, die fließend ausgeführt werden, (Vinyasa, Ashtanga oder Power-Yoga) einer langer Übungspraxis bedürfen und weniger für Anfänger geeignet sind.
  2. Es ist immer sinnvoll vorerst einzelne Yogapositionen kennenzulernen und sich darin zu verfeinern, die Asanas korrekt auszuführen um Verletzungen zu vermeiden.
  3. Checke, ob in deinem Yogastudio Varianten von leicht bis schwer der Yogapositionen gezeigt und gelehrt werden, damit du dich in aller Gelassenheit und Achtsamkeit (denn diese Eigenschaften gehören als allererstes zum Konzept des Yoga statt des Leistungsprinzips und Akrobatikherausforderung) und mit zunehmender Übungspraxis im Yoga weiterentwickeln kann.
  4. Geben die Lehrenden im Yogastudio Hilfestellungen durch Anfassen und händische Korrekturen deiner Position? Hinfassen und am eigenen Körper erfühlen, wie die Asana sich korrekt anfühlt ist wichtig für ein gesundes sowie erfolgreiches Yogaerlebnis und ein essenteilles Qualitätsmerkmal.
  5. Fühle bewusst die Atmosphäre des Studios und das Schwingungsfeld des Yogalehrenden. Nicht jeder Schüler passt zu jedem Lehrenden und umgekehrt. Mit einigen Schnupperstunden wirst du deinen Yogalehrenden finden. Gehe nach deinem Herzensgefühl bevor du dich für weitere Kursbesuche entscheidest.

 

Ehrerbietung an alle Yogalehrende

Für meine neue Buchreihe »I LOVE YOGA« (Erscheinungstermin: 11. September 2017) habe ich mich bewusst dazu entschlossen, mich vor der wertvollen Dienstleistung, die Yogalehrende in aller Welt leisten zu verneigen und mit ihnen Yoga als Lifestyle zu ehren. Begonnen haben der Callwey Verlag und ich für die Metropolen Berlin, Hamburg und München jeweils zwölf auserlesene Yogastudios und ihre Inhaber in Bild und Wort zu portraitieren und darzustellen, welchen Yoga-Sprit diese Yogalehrenden leben und lehren, um einen anfänglichen Pfad durch den bunten Yoga-Dschungel aufzuzeigen. Weitere Städte werden folgen. Als Innovation ist mit dem Kauf des Buches eine neuartiges Gutscheinkonzept verbunden. Alle zwölf Yogastudios einer Stadt bieten jedem Buchinhaber je eine Gratis-Yogastunde an, um die Atmosphäre im Yogaunterricht zu schnuppern … egal ob Anfänger, Geübte oder Profis, alle sind willkommen.

I Love Yoga Berlin/ Birgit Feliz CarrascoI Love Yoga Hamburg/ Birgit Feliz CarrascoI Love Yoga München/ Birgit Feliz Carrasco

So funktioniert‘s:

  • Buch kaufen oder schenken lassen.
  • Blätter, lesen, staunen.
  • Termin mit Yogastudios vereinbaren.
  • Buch mitnehmen.
  • Gratis-Yogastunde genießen.
  • Gutschein im Buch abstempeln lassen.

Für 39,95 € bekommst du sozusagen eine Mehrwert von zwölf Gratis-Yogastunden und mit den Stempeln wird dein Buch »I LOVE YOGA« zu deinem Yoga-Sammelbuch. Du kannst, wenn dir danach ist, bei den verschiedenen portraitierten Yogastudios schnuppern gehen. Ich wünsche dir viel Freude und schöne Begegnungen dabei, denn das kann ich dir gerne verraten: Meine Interviews mit den vielen Yogalehrenden aus Berlin, Hamburg und München haben mich tiefberührt und meine ohnehin schon vorhandene Konfession zu Yoga noch tiefer im Herzen verankert! I LOVE YOGA.

 

Yoga-Lifestyle – mit Yoga das Leben leben,

Eure
Birgit Feliz Carrasco


symbol11[one_half] Dieser Artikel hat Dir gefallen und Du möchtest mehr Informationen zu unseren Yoga-Reisen weltweit? Unsere Reiseexpertinnen beraten Dich gern. Wir freuen uns auf Deinen Anruf!
Tel.: +49.30.84 31 54 90[one_half]


 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar