Yogalehrerin Isabella Welsch

Isabella Welsch erlernte die ersten Yoga-Positionen als Jugendliche von ihrem Vater und begann bereits während ihres Psychologie-Studiums, am Universitäts-Sportinstitut Wien Yoga zu unterrichten. Ihre formale Yoga-Ausbildung erhielt sie in der Tradition des Iyengar-Yoga, jedoch vergrößerte sie laufend ihr Wissen durch Weiterbildungen in verschiedenen Yoga-Traditionen im In- und Ausland. Heute unterrichtet sie ihren eigenen Stil, den sie „Atha Yoga“ nennt, eine zeitgemäße Yoga-Variante, in die laufend neue Erkenntnisse aus Pädagogik und Wissenschaft (z.B. über Faszien) mit einfließen.

Sie setzte sich auch intensiv mit den philosophischen, psychologischen und energetischen Aspekten des Yoga auseinander. Das altüberlieferte yogisch-indische Konzept der 5 Elemente dient ihr als zuverlässige Orientierungshilfe beim Erstellen ihrer Yogasequenzen.

Ihre Schülerinnen und Schüler schätzen besonders ihren undogmatischen Zugang, ihre fachliche Tiefe und die energetisch ausgewogenen Übungseinheiten genauso wie ihren Humor. Ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen sie auch oft auf ihre angenehme Stimme an, von der sie sich liebend gerne tragen lassen, egal ob für Yoga, Entspannung oder Meditation.

Isabella Welsch gründete 2 Yoga-Studios in Wien, ehe sie sich kürzlich dazu entschloss, ihre Yoga-Schule nach Spanien zu verlegen, wo sie nun das Atha-Yoga-Seminarzentrum leitet. Dort unterrichten sie so wie von ihr ausgebildete SchülerInnen nach dem schulenübergreifenden Konzept des Atha Yoga.